NYC/MIA
07:14 pm
London
12:14 Uhr
SG/HK
08:14 Uhr
KONTAKT

Warum zahlen Werbetreibende im Reisebereich die höchsten CPM-Werte?

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten - Juli 1, 2011

Vor einiger Zeit haben wir über Studien zu den durchschnittlichen CPMs berichtet, die von verschiedenen Kategorien von Werbetreibenden gezahlt werden. Interessanterweise waren die CPMs für Reisewerbung am höchsten, und neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Werbetreibende für Reisewerbung immer noch einen Aufschlag zahlen - sogar für Werbung auf sozialen Plattformen, die von nutzergenerierten [sprich: nicht immer professionellen/prämierten/markenfreundlichen] Inhalten profitieren.

CPMs für Reiseanzeigen: Die Daten

Eine Studie analysierte die durchschnittlichen CPMs, die von verschiedenen vertikalen Kategorien von Werbetreibenden gezahlt werden. Die Reisebranche, in der 8,5 Milliarden bildbasierte Werbeeinblendungen pro Jahr, ist sowohl eine hart umkämpfte Kategorie als auch eine verlässliche Quelle für Werbenetzwerke und große Verlage. Es überrascht nicht, dass die Preise für Reiseanzeigen mit einem durchschnittlichen TKP von $19,89 am höchsten waren.

Der Datensatz der Studie umfasst etwa 12.000 Websites mit mittlerem Traffic (weniger als 1 Mio. Impressionen pro Monat), die von Adify bedient werden. Damit sind die Daten weniger aussagekräftig für die durchschnittlichen CPMs, die für umfassende Kampagnen gezahlt werden, die in der Regel einen höheren Traffic - und damit höhere Preise - aufweisen. Online-Medien Quellen. Dennoch scheinen die Ergebnisse stichhaltig zu sein. Kategorien mit hochpreisigen Artikeln, die sich an ein qualifizierteres Publikum wenden, werden voraussichtlich einen Aufschlag für Werbung zahlen, insbesondere in wettbewerbsintensiven Sektoren wie der Automobilindustrie, der Technologiebranche und natürlich der Reisebranche.

Kostentreiber für Reisewerbung

Ein weiterer Beleg für diesen Trend sind Daten, die von Wordstream zeigen, dass die Ausgaben für Reise- und Tourismuswerbung bei Google die drittlukrativste Kategorie von Werbetreibenden, die allein auf Google $2,4B an Werbung generiert. Der teuerste Suchbegriff? New Yorker Hotels, mit fast $7.50 CPC aus dem Jahr 2011.

Ohne eine Strategie, die darauf abzielt, die Aufmerksamkeit der Nutzer zu gewinnen, gepaart mit einem aggressiven Targeting, fallen Reiseanbieter den Plattformen zum Opfer, deren Selbstbedienungssysteme darauf ausgelegt sind, ihr Budget auszugeben - und zwar so schnell wie möglich.

Die Dominanz der OTAs in der Reisebranche ist ein enormer Kostentreiber, der die CPMs für Reiseanzeigen in die Höhe treibt. Werbung zur Kundenakquise ist das #1 der OTAs und wohl auch nur Kosten. Hotels, Fluggesellschaften, Kreuzfahrtunternehmen und Autovermietungen haben enorme Vorlaufkosten, einschließlich der Instandhaltung der Immobilien, der Arbeitskosten, der Rohstoffpreise, der Abschreibungen und vieles mehr. Von den 5 größten Werbetreibenden, die in der Wordstream-Analyse genannt wurden, waren 4 OTAs. Diese Asymmetrie auf dem Markt treibt die Kosten in die Höhe CPM und CPA-Basis für Direktwerber von Reisen, wie Hotels, Fluggesellschaften, Kreuzfahrten und Mietwagenmarken.

MyCube die auf Facebook gezahlten CPMs, aufgeschlüsselt nach demografischen Merkmalen, und die auf YouTube gezahlten CPMs, aufgeschlüsselt nach Videothema. Auf YouTube erzielen Reisevideos die höchsten CPMs.

Wer gewinnt?

Facebook und YouTube, die aggressiv versuchen, die Inhalte der Nutzer zu monetarisieren.

Wer verliert? Höchstwahrscheinlich, Reisemarken die neben Heimvideos von einer Alaska-Kreuzfahrt Werbung schalten wollen - im Wesentlichen also jene Reiseinserenten, die so hohe TKP-Werte für Reiseanzeigen zahlen. Ohne eine Strategie, die darauf abzielt, die Aufmerksamkeit der Nutzer zu gewinnen, gepaart mit einer aggressiven Zielgruppenansprache, fallen Reiseanbieter den Plattformen zum Opfer, deren Selbstbedienungssysteme darauf ausgelegt sind, ihr Budget auszugeben - und zwar so schnell wie möglich.

Diese Studien unterstreichen den Vorteil der Zusammenarbeit mit einer Media-Buying-Agentur, die Kunden aus verschiedenen Sektoren vertritt und deren Verhandlungen auf einer kategorienneutralen Einschätzung dessen beruhen, was man für eine bestimmte Platzierung zahlen sollte.

Criterion Global hat Strategien entwickelt, um den ROI zu steigern und die CPMs für Reisewerbung auf clevere Weise für globale Reise- und Gastgewerbemarken zu senken. Wenn Sie Fallstudien zu unserer Erfahrung wünschen oder Fragen dazu haben, wie Sie auf Facebook und YouTube werben können, ohne Ihr Budget zu verschwenden, kontaktieren Sie uns unter hello@criterion.criterionglobal.com, oder besuchen Sie Kriterium Global um mehr zu erfahren.

AUFSCHLUSSREICH BLEIBEN

Die Medien verändern sich ständig. Melden Sie sich an, um regelmäßig aktuelle Informationen von der führenden unabhängigen Medienberatung zu erhalten.
Newsletter Formular