NYC/MIA
02:00 Uhr
London
07:00 Uhr
SG/HK
03:00 Uhr
KONTAKT
FAQ

Was ist Ad Viewability?

Der Begriff "Ad Viewability" beschreibt, ob eine Online-Werbung von den Nutzern tatsächlich gesehen wird oder nicht. Diese Kennzahl ist in den letzten Jahren für Werbetreibende und Chief Marketing Officers (CMOs) immer wichtiger geworden, da sie sicherstellen wollen, dass ihre Werbegelder effektiv eingesetzt werden und die gewünschte Zielgruppe erreichen.

Messung der Sichtbarkeit von Werbung: Die Kriterien für die Zählung als "anzeigbar"

Wenn eine Webseite geladen wird, werden oft auch Anzeigen geladen, die aber möglicherweise nicht auf dem Bildschirm zu sehen sind, wenn der Benutzer nicht weit genug nach unten scrollt, um sie zu sehen. Die Sichtbarkeit von Anzeigen misst den Prozentsatz der Werbeeinblendungen, die für den Nutzer tatsächlich sichtbar sind.

Die Kriterien dafür, was eine "sichtbare" Anzeige ausmacht, können je nach verwendeter Messtechnologie oder Plattform variieren, aber im Allgemeinen spielen Faktoren wie z.B:

  • Der Prozentsatz der Anzeige, der auf dem Bildschirm sichtbar ist
  • Die Zeit, die die Anzeige angezeigt wird
  • Ob die Anzeige an einer sichtbaren Stelle auf der Seite angezeigt wird.

Wenn beispielsweise eine Anzeige auf einer Webseite angezeigt wird, aber nur ein kleiner Teil davon oberhalb des Falzes sichtbar ist und der Nutzer schnell daran vorbei scrollt, ohne sich genügend Zeit zu nehmen, um die Anzeige vollständig zu betrachten, wird diese Anzeige möglicherweise nicht als sichtbar gezählt.

Was sind die Vorteile der Messung der Sichtbarkeit von Anzeigen?

Für Werbetreibende und CMOs bietet die Messung der Sichtbarkeit von Anzeigen mehrere Vorteile, darunter:

  1. Sicherstellung Werbewirksamkeit: Durch die Messung der Sichtbarkeit von Anzeigen können Werbetreibende sicherstellen, dass ihre Anzeigen tatsächlich von Nutzern gesehen werden, was für das Erreichen ihrer Kampagnenziele entscheidend ist. Wenn Anzeigen nicht sichtbar sind, verschwendet der Werbetreibende im Grunde sein Werbebudget, da die Nutzer nicht in der Lage sind, sich mit den Anzeigen zu beschäftigen.
  2. Optimierung der Anzeigenleistung: Die Messung der Sichtbarkeit von Anzeigen kann wertvolle Erkenntnisse darüber liefern, wie die Nutzer mit den Anzeigen umgehen. Wenn z. B. bestimmte Anzeigen regelmäßig nicht angezeigt werden, können Werbetreibende ihre Anzeigenplatzierung oder -gestaltung anpassen, um die Sichtbarkeit zu verbessern und das Engagement zu erhöhen.
  3. Verbessern ROI: Die Messung der Sichtbarkeit von Anzeigen kann Werbetreibenden helfen, die effektivsten Platzierungen und Formate für ihre Anzeigen zu ermitteln, was letztendlich zu höheren Engagement-Raten und einem besseren ROI führen kann.
  4. Vertrauen aufbauen: Für Publisher kann die Messung der Sichtbarkeit von Anzeigen dazu beitragen, Vertrauen bei den Werbekunden aufzubauen, indem sie zeigen, dass sie sich dafür einsetzen, dass ihre Anzeigen sichtbar und effektiv sind.
  5. Einhaltung von Industriestandards: Die Sichtbarkeit von Anzeigen ist eine branchenübliche Kennzahl, die von Werbetreibenden, Publishern und Ad-Tech-Anbietern häufig verwendet wird. Durch die Messung der Ad Viewability können Unternehmen sicherstellen, dass sie die Branchenstandards und Benchmarks einhalten, was ihnen helfen kann, wettbewerbsfähig zu bleiben und mehr Aufträge zu erhalten.

Wie Sie die Sichtbarkeit von Anzeigen erhöhen

In den letzten Jahren ist die Sichtbarkeit von Anzeigen ein heißes Thema in der Werbeindustrie geworden. Viele Werbetreibende drängen auf höhere Standards für die Sichtbarkeit von Anzeigen und auf mehr Transparenz bei Publishern und Werbeplattformen. Denn es gab Fälle, in denen Anzeigen an Stellen angezeigt wurden, an denen sie eigentlich nicht sichtbar waren, z. B. am unteren Rand einer Webseite, wo Nutzer wahrscheinlich nicht scrollen.

Digital Ad Viewability Standard:

Die steigende Nachfrage nach Transparenz bei Werbedienstleistungen spiegelt die wachsende Erkenntnis wider, dass Transparenz entscheidend für den Aufbau eines gesunden und nachhaltigen Werbeökosystems ist, von dem alle Beteiligten profitieren. Organisationen der Werbebranche wie der Media Rating Council (MRC) haben Viewability-Standards that define what constitutes a “viewable” impression. These standards typically require that mindestens 50% der Pixel einer Anzeige sind mindestens eine Sekunde lang zu sehen. Einige Werbetreibende verlangen möglicherweise höhere Standards, wie z.B. 100% Sichtbarkeit für eine längere Zeitspanne.

Technologien und Techniken zur Verbesserung der Sichtbarkeit:

Publisher können Techniken wie Lazy Loading verwenden, um sicherzustellen, dass Anzeigen nur dann geladen werden, wenn sie wahrscheinlich angezeigt werden können. Werbetreibende können auch Tools wie Viewability-Tracking-Software verwenden, um ihre Werbekampagnen zu überwachen und sicherzustellen, dass sie die gewünschte Zielgruppe erreichen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Sichtbarkeit von Anzeigen eine wichtige Kennzahl für Werbetreibende und CMOs ist. Indem sie dafür sorgen, dass ihre Anzeigen für die Nutzer sichtbar sind, können sie sicherstellen, dass ihre Werbegelder effektiv eingesetzt werden und dass sie die richtige Zielgruppe erreichen. Da sich die Branche weiter entwickelt und die Standards für die Sichtbarkeit von Anzeigen immer strenger werden, wird es für Werbetreibende immer wichtiger, mit den neuesten Trends und Best Practices auf dem Laufenden zu bleiben, um auf dem digitalen Markt wettbewerbsfähig zu bleiben.

 

Watch Me Fun GIF von Crissy Conner

Verwendete Quellen:

Marketing Chart | Viewability-Anzeigen: Super Bowl 2023 Daten.